UNSERE VEREINSGESCHICHTE


Der Ursprung

Anu und Dhan

Nepal hat Dr. Roswitha Schroeter, unserem Vereinsvorstand, zwei wundervolle Kinder geschenkt. Während der Adoption ihrer Tochter im Jahr 2001 und ihres Sohnes zwei Jahre später, verbrachte sie mehrere Monate im Himalayastaat. Viele weitere Reisen nach Nepal folgten, zuerst um ihren Kindern die Möglichkeit zu geben, sich mit ihrem Geburtsland zu identifizieren und ihre Heimat nie zu vergessen, später dann um soziale Projekte in Nepal zu gründen und voranzutreiben.


Die Anfänge

Während dieser Nepalaufenthalte schloss die freischaffende Psychologin enge Kontakte und Freundschaften mit engagierten Nepalesen, Mitarbeitern internationaler Hilfsorganisationen und auch anderen Adoptiveltern. Beflügelt durch diese Kontakte ergriff die Münchnerin die Chance, ihre tiefe Dankbarkeit aktiv auszudrücken.

 

Sie wollte mithelfen, die schweren Lebensbedingungen im Heimatland ihrer Kinder zu verbessern. 


Erste Hilfsprojekte und ein fester Projektpartner

Auf Dr. Schroeters Initiative entstanden in den folgenden Jahren mehrere Nepal-Hilfe-Vereine in ganz Deutschland. Mit ihnen initiierte sie ein Schulprojekt sowie ein medizinisches Zentrum für die Volksgruppe der Kumal in einem Bergdorf im nordwestlichen Distrikt Dhading.

Um die Hilfsangebote speziell für Kinder und Jugendliche auszuweiten, leitete sie 2003 die Entstehung des nepalesischen Vereins „Childrens`s Future Organization“ (CFO) in die Wege. Trotz ihrer ausländischen Staatsangehörigkeit wurde ihr die Ehre der offiziellen Gründungsmitgliedschaft zuteil.

 

Mit CFO eröffnete sie im Gründungsjahr ein Kinderheim in der Hauptstadt Kathmandu.


Carisimo e.v. - Gründung

Um ihre Projektideen von Deutschland aus noch effektiver umsetzen zu können, rief Dr. Schroeter, gemeinsam mit Freunden, 2007 unseren Verein Carisimo. e.V. in ihrer Heimatstadt München ins Leben. 

Sukzessive konnten wir unsere Aktivitäten ausbauen. Im Gründungsjahr unseres Vereins starteten wir mit unserem Dorfschul-Projekt für die ethnische Volksgruppe der Tamang im Distrikt Dading.

2008 kamen ein Trinkwasserprojekt und eine Frauenkooperative in demselben Dorf hinzu.

 

 

CFO - Kinderheim Dhading

Unser bislang größtes Vorhaben konnten wir 2011, zusammen mit einigen Partnerorganisationen in Deutschland, umsetzen.

Wir errichteten ein Waisenhaus in Dhading.

 

Auf zehn kleine Häuser verteilt wohnen hier jeweils 10 bis 12 Kinder gemeinsam mit einer Hausmutter. Von hier aus können die Kinder die verschiedenen Schulen der Kleinstadt Dhading besuchen.

 

Unser Ziel war immer „Hilfe zur Selbsthilfe“. So konnten alle diese von uns initiierten Projekte von Mitarbeitern vor Ort nach einiger Zeit selbständig ohne uns weitergeführt werden.


Wiederaufbau nach dem Erdbeben 2015

Erdbeben Mepal

Mulabari

Nach dem verheerenden Erdbeben 2015 begannen wir mit Wiederaufbauprojekten. In verschiedenen Regionen Nepals bauten wir erdbebensichere Häuser in Erdsackbauweise oder Stahlkon-struktion, je nach Bodenbeschaffenheit.

Spezialisten unterwiesen die Männer einer Dorfgemeinschaft im Bau solcher Häuser und in kleinen Gruppen wurden dann für alle Familien die Häuser gemeinsam errichtet. 

Region Sindhupalchowk

2017 begannen wir dann mit dem Thami-Projekt. Die Thami sind ein indigener Volksstamm in der Region Sindhupalchowk.

Das Thami-Projekt ist komplexer und umfangreicher als unsere Projekte der letzten Jahre. Zum einen, weil die wirtschaftliche Not hier wirklich groß ist, zum anderen, weil das Bildungsniveau extrem niedrig ist (Alphabetisierungsrate unter 10%). 

 

Ein Hauskonzept für Bhumethan zu erarbeiten, war nicht so ganz einfach. Die steile Hanglage und der sandige Untergrund des Dorfes ermöglichen keine Erdsackbauweise. So bauten wir hier mit der erdbebensicheren Stahlkonstruktion.

 

Die Herausforderung war nicht nur ein sicheres, sondern auch noch ein über viele Jahre haltbares Haus zu entwerfen, das nicht zu teuer ist.

 

In den Küchen wurden im Frühjahr 2018 rauchfreie Öfen installiert

 

Im März 2018 verbrachten wir einige Zeit im Dorf  und forcierten den Schulbau. Das Dorf, ebenso wie die ganze Umgebung in Sindhupalchowk, wurde schwer vom Erdbeben getroffen – die Menschen leben in bitterer Armut. Deshalb beteiligt sich Carisimo am Wiederaufbau der Schule und stattete die 60 Kinder des Dorfes Bhumethan, vom Kindergartenalter bis zur dritten Klasse, mit Schulmaterialien und Kleidung aus.

Hier eine Schule zu bauen und die Lehrer zu unterstützen, ist zwar schön und sicher hilfreich, wenn jedoch die Familie nicht genug zu essen hat, werden die Kinder abberufen, um zu arbeiten und können die Schule nicht besuchen. In Zusammenarbeit mit einer holländischen Organisation (ICFON), die schon seit 26 Jahren in der Region tätig ist, vermitteln wir den Familien über mehrere Jahre, wie sie ihre landwirtschafltichen  Erträge vervielfachen können.

Dies beinhaltet Sozialverhalten, Grundkenntnisse der Hygiene, die richtige Pflanzenwahl hinsichtlich des Bodens und auch der Vermarktung, Düngung, Bewässerung, Lagerhaltung und vieles mehr.

 

Das Ziel ist es, die Thami in Bhumethan darin zu unterstützen, dass sie in einigen Jahren keine Entwicklungshilfe mehr benötigen.

 

 

So werden wir dieses aktuelle Projekt noch über einen langen Zeitraum ausbauen und alle Dörfer der Thami in die Dorfentwicklung mit Landwirtschaft und Bildungsprogrammen mit einbeziehen.